» home   » impressum   » kontakt  
Barbara Steffens, Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, NRW

Schirmherrschaft

Grußwort
Barbara Steffens, Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen

Das Gesundheitssystem menschlicher zu machen, den Menschen vorbehaltlos in den Mittelpunkt der medizinischen Versorgung zu rücken, lautet ein zentrales Ziel der nordrhein-westfälischen Gesundheitspolitik. Um dieses Ziel zu erreichen, ist - als ein wesentlicher Schritt - eine ganzheitliche Sicht des Menschen in der Medizin unerlässlich. Die Anthroposophische Medizin verfolgt genau diesen Ansatz. Sie nimmt nicht nur den Körper, sondern "gleichberechtigt" auch den Geist und die Seele des erkrankten Menschen in den Blick.

Hinzu kommt ein weiterer, damit eng zusammenhängender Ansatz, der in der Anthroposophischen Medizin ebenfalls von großer Bedeutung ist: die besondere, auf Vertrauen basierende Beziehung zwischen Patientinnen und Patienten sowie Ärztinnen und Ärzten. Ohne dieses besondere Verhältnis sind eine umfassende Diagnose und eine erfolgreiche Therapie, die alle Facetten der Lebensbiografie des kranken Menschen berücksichtigt, nicht denkbar.

Insgesamt muss sich das System weiter öffnen. So hätten wir viel gewonnen, wenn die so genannte Schulmedizin gegenüber komplementärmedizinischen Ansätzen zugänglicher wäre. Vielfach prägen noch immer unbegründete Skepsis bis hin zu offener Ablehnung das Verhältnis. Warum eigentlich? Es widerspricht medizinischer Vernunft und berücksichtigt ganz und gar nicht die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten, die längst mit den Füßen abgestimmt haben: komplementärmedizinische Ansätze stoßen inzwischen auf breite Akzeptanz und werden von immer mehr Patientinnen und Patienten als wichtiger Bestandteil des Versorgungsangebotes genutzt. "Erleben, fragen, verstehen"; der Untertitel des Kongresses steht in besonderer Weise für das Selbstverständnis komplementärmedizinischer Angebote.

Die Anthroposophische Medizin ist also in vielen Punkten schon dort, wohin wir wollen. Das macht sie zu einer wichtigen Akteurin im Gesundheitswesen. Darum habe ich sehr gern die Schirmherrschaft über den Gesundheitskongress Anthroposophische Medizin 2012 übernommen. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wünsche ich spannende Diskussionen sowie viele neue Antworten und Erkenntnisse.